Freitag, 14. Dezember 2012

Marzipan zum Knabbern (Marzipanmakronen/Kransekake)

Hallöle!:)
Ja wie schon erzählt, haben wir in einem Rutsch ziemlich viel gebacken. Und von meinen Zitronenkeksen ist das Eiweiß übrig geblieben. Stellte sich für mich die Frage, was ich nun damit anfangen soll. Natürlich könnte man Baiser machen oder ich hätte auch ein Rezept für einen "gummiartigen" Kuchen meiner Oma machen können, aber das wäre für mich so typisch. Es sollte was neues weihnachtliches her. Wie gut, dass ich mir letztens die Zeitschrift "Baking Heaven" gekauft habe, die diesmal ganz viele weihnachtliche Rezepte für Kuchen, Plätzchen, Cupcakes und andere Desserts enthält. Sprich ich schreib euch hier das Rezept mal ab und erzähle euch von meiner Erfahrung nach diesem Rezept zu backen.

Laut Zeitschrift braucht man für ca. 40-50 Stück:
200g Marzipanpaste oder Marzipan (ungefähr 25%-35% Mandeln)
100g ganze Mandeln
100g Puderzucker
Eiweiß von 3 mittelgroßen Eiern
50g Butter, geschmolzen und leicht abgekühlt
1TL natürliches Bourbonvanillearoma
1/4 TL feines Meersalz

Das Marzipan, die Mandeln und den Puderzucker in einem Standmixer oder einer Küchenmaschine so lange durcharbeiten lassen, bis die Masse die Konsistenz von Brotkrümeln annimmt. In einer großen Rührschüssel mit allen anderen Zutaten vermischen und so lange verkneten, bis eine dicke klebrige Masse entsteht. Achtung: den Teig nicht zu stark kneten, da sonst das Mandelöl austritt und einen schmierigen Film auf den Plätzchen hinterlässt. Den Teig mit Frischhaltefolie abdecken und ein paar Stunden oder besser über Nacht kühl stellen.
Den Ofen auf 200°C vorheizen und Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig für die Kransekake mit einem Teelöffel in Häufchen auf die Backbleche setzen. Dabei zwischen den einzelnen Häufchen 6-7 cm Platz lassen, da diese beim Backen noch stark zerlaufen. 5-8 Minuten auf der zweiten Einschubleiste von oben backen bis die Plätzchen oben blassgolden und unten goldbraun sind. Auf einem Küchengitter abkühlen.
Hier steht auch noch, dass die nach ein paar Tagen weich werden und, dass man die dann bei 160°C noch mal aufbacken kann.

Das hat mich und mein "Eiweißproblem" angesprochen und da ich noch Marzipanmasse da hatte, habe ich die prompt nachgebacken. Und sie sind zwar super lecker geworden und ich hab sie auch nach Bild noch mit Schokolade verziert (was irgendwie nicht im Rezept dasteht), aber irgendwas muss ich trotzdem falsch gemacht haben. Sie waren irgendwie nicht so schön flach wie auf dem Bild und nach dem auskühlen waren sie auch direkt weich. Ich hab zwar Mandelstifte statt ganzen Mandeln benutzt, aber das ist wohl nicht wichtig für den Teig. Ich weiß nicht, ob ich die zu dick gemacht hab oder irgendwas anderen beim Teig schief gelaufen ist, aber trotzdem finde ich sie lecker. Sie sind zwar weich, aber passen so zu einem weihnachtlichen Kaffee oder Tee.

Probiert ihr auch Rezepte aus, weil ihr vielleicht irgendwie alles dafür da habt oder ihr nicht wollt, dass euch etwas verdirbt?

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Na nachdem man Marzipan, Puderzucker und die Mandeln verarbeitet hat. Also es fällt unter die restlichen Zutaten, die dann einfach ganz frech in die Schüssel geklatscht werden.^^

      Löschen
  2. Achso, war mal wieder zu doof zum lesen. Die werd ich bestimmt mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen

Über jeden Kommentar, den ihr mir schreibt freu ich mich riesig. Egal ob Fragen, Kritik oder andere Äußerungen. Und bei Fragen antworte ich natürlich so schnell wie mir nur möglich. :)
Tobt euch nur aus!;)